close
close

Ihr Kontakt zu EuroEyes

Sie haben Fragen?

Wenn Sie Fragen oder Anregungen haben, können Sie hier schnell und einfach Kontakt zu EuroEyes aufnehmen oder bei Bedarf Informationsmaterial anfordern.

Füllen Sie einfach das Formular aus. Wir werden uns umgehend mit Ihnen in Verbindung setzen.

Infoabend-Termine

Kostenlose Hotline: 0800 1711 1711

Mo–Fr 8–20 Uhr,
Samstag 9–14 Uhr

EuroEyes Ärztin berichtet aus Peking: “In schwierigen Zeiten halten die Menschen zusammen.”

EuroEyes Ärztin Dr. Emily He berichtet aus Peking über ihre Kollegen in Wuhan und wie Chinesen in der ganzen Welt medizinische Ausrüstung für Menschen in Not sammelten.


Ärztin Dr. Emily He in der EuroEyes Klinik in Peking

Ich hätte nie gedacht, dass die Geschichte auf diese Weise beginnen würde. Am 31. Dezember 2019 erhielt ich einen Wechat-Screenshot von meinen Alumni der Universität. Li Wenliang, einer meiner Schüler, der in einem Krankenhaus in Wuhan arbeitet, teilte mir mit, dass sein Krankenhaus Patienten mit Lungenentzündung mit Verdacht auf eine Infektion mit dem SARS-Virus erhalten habe. Er warnte uns, dass wir vorsichtig sein sollten.

Das Leben ging weiter – bis zum chinesischen Frühlingsfest. Ich hatte vor zum Nationalfeiertag in meine Heimatstadt in die Provinz Hubei zu meiner Familie zu fahren. Doch der Ausbruch des Coronavirus in Wuhan veränderte die Lage. Ende Januar begannen meine Kollegen in der Wechat-Gruppe häufiger über den Virus zu sprechen. Viele von ihnen arbeiteten in großen Krankenhäusern in Wuhan.

Chinesen auf der ganzen Welt sammelten medizinische Ausrüstung für Wuhan.

Laut ihrer Beschreibung konnte ich spüren, dass der neu entdeckte Virus eine Epidemie auslöste: Erstens ist er leicht infizierbar, zweitens ist die Todesrate recht hoch, und drittens fehlt es den Krankenhäusern in Wuhan an klinischem Personal und Schutzausstattung.

Ich entschloss mich dazu, meine Reisen abzusagen und in Peking zu bleiben. Es hat sich später als die richtige Entscheidung erwiesen. Ich war nur einen Schritt von der Katastrophe entfernt.

Zu dieser Zeit war ich nur an meinem Handy. Die steigende Zahl der Infektionsopfer und Todesfälle beunruhigten mich. Zwar ist mein beruflicher Charakter als Ärztin “rational und zurückhaltend”, aber in diesen Zeiten konnte ich mich nicht daran halten. Ich machte mir Sorgen um meine Lehrer und Freunde.

Ich habe an einigen Spenden- und Fundraising-Programmen teilgenommen, um Geld für medizinische Geräte gegen die Epidemie in Wuhan zu sammeln. Chinesen auf der ganzen Welt sammelten medizinische Ausrüstung für Wuhan. Freiwillige Helfer, über die Grenzen hinweg, unterstützen bei der Abwicklung des Zolls und der Lieferungen, um sicherzustellen, dass die Lieferungen in kürzester Zeit in Wuhan ankommen. Zahlreiche Freiwillige haben keinen medizinischen Hintergrund und konnten trotzdem in dieser Notlage dem medizinischen Personal helfen.

Kochkünste auf Wechat

Im Vergleich zu den Menschen in Wuhan hatte ich in Peking nur geringe Unannehmlichkeiten. Das Leben musste irgendwie weitergehen, alle blieben zu Hause in Selbstquarantäne. Zudem wurde ständig die Körpertemperatur gemessen, egal ob man in den Supermarkt geht oder das eigene Wohnhaus betreten will. Menschen passten sich schnell an den neuen Lebensstil an. Immer mehr Menschen begannen, ihre Kochkünste auf Wechat zu zeigen. Mein Fitnessstudio startete einen Online-Kurs, um die Mitglieder weiterhin fit zu halten und positive Energie zu verbreiten.

Als unsere Klinik nicht in Betrieb war, reagierte unser Ärzteteam bei EuroEyes sofort und begann lehrreiche Artikel im Zusammenhang mit COVID-19 zu schreiben und in den sozialen Medien zu veröffentlichen. Gleichzeitig starteten wir die Online-Beratungen für unsere Patienten. Das Leben hat sich durch die Epidemie stark verändert, aber es geht auf trotzdem weiter.

Wie das alte Sprichwort sagt, gibt es nur eine Art von Heldentum auf der Welt: Man liebt das Leben noch, wenn man die Wahrheit erkannt hat. In gewisser Weise habe ich in unserem Kampf gegen den Coronavirus Millionen von Helden gesehen, die so viel beigetragen haben. Ich habe es selbst beobachtet: In schwierigen Zeiten halten die Menschen zusammen.

Weiterführende Informationen

 

Über EuroEyes

Die EuroEyes Klinikgruppe ist ein weltweit erfolgreiches Unternehmen, das vor über 25 Jahren in Hamburg gegründet wurde und dort bis heute seinen Hauptsitz hat. Neben Standorten in ganz Deutschland ist EuroEyes auch in China und Dänemark vertreten. Das Unternehmen bietet Patienten das gesamte Spektrum der refraktiven Chirurgie zur Korrektur von Fehlsichtigkeiten an. Mit modernsten Augenlaser- und Linsenoperationsverfahren behandelt EuroEyes jährlich über 25.000 Patienten mit Kurz- oder Weitsichtigkeiten, Hornhautverkrümmungen, Alterssichtigkeit oder Grauem Star. Die Eingriffe ermöglichen den Start in ein brillen- und kontaktlinsenfreies Leben ohne Einschränkungen des Sehvermögens und der Sehqualität.

Kontaktformular (hier klicken)
Hotline: 0800 17 11 17 11 *
Montag bis Freitag: 08:00 – 20:00
Samstag: 09:00 – 14:00
* Kostenfrei aus dem deutschen Fest- und Mobilfunknetz

close

Infomaterial anfordern