Presbyopie wILL

Presbyopie

Die Presbyopie, oft auch als Alterssichtigkeit bezeichnet, ist ein natürliches, altersbedingtes Phänomen. Sie macht sich in der Regel zwischen dem 40. und dem 50. Lebensjahr zum ersten Mal bemerkbar.

Was ist Presbyopie?

Bei der Presbyopie handelt es sich nicht um eine Erkrankung, sondern um einen normalen, altersbedingten Funktionsverlust des Auges, der früher oder später bei jedem Menschen eintritt. Die Ursache liegt darin, dass das Auge mit zunehmendem Lebensalter seine Nahanpassungsfähigkeit durch Akkommodation sukzessive verliert. Das scharfe Sehen im Nahbereich fällt den Betroffenen zunächst schwerer und ist später gar nicht mehr möglich. Auf mittlere und größere Distanzen können sie jedoch weiterhin scharf sehen. Daher hat sich verschiedentlich auch der Begriff Altersweitsichtigkeit als Synonym für Presbyopie eingebürgert. Allerdings darf die rein altersbedingte Presbyopie nicht mit der Hyperopie (Weitsichtigkeit) verwechselt werden, die durch einen bestimmten axialen Brechungsfehler und nicht durch Alterungsprozesse verursacht wird.

Alterssichtigkeit_2_0

 

Was ist die Ursache für den Funktionsverlust des Auges?

Die Ursachen der Presbyopie liegen in einer Sklerosierung des Linsenkerns, also in einer Ablagerung unlöslicher Eiweiße. Infolgedessen wird der ursprünglich weiche und elastische Linsenkern mit zunehmendem Alter fester und verliert seine Elastizität. Dadurch nimmt die Akkommodationsfähigkeit der Augen immer mehr ab, und der maximale Nahpunkt, wo Objekte für den Betreffenden gerade noch scharf erkennbar sind, rückt immer weiter in die Ferne. Dieser natürliche Prozess setzt zwar bereits im Jugendalter ein, macht sich im Alltag allerdings zunächst noch nicht bemerkbar. Erste wahrnehmbare Symptome zeigen sich meist erst jenseits des vierzigsten Lebensjahres, wenn beim Lesen Bücher oder Zeitungen in größerem Abstand vom Auge gehalten werden oder eine zusätzliche Beleuchtung verwendet werden muss, um scharf sehen zu können. Mit dem Fortschreiten der Alterssichtigkeit können dann auch weiter entfernte Dinge, wie zum Beispiel ein PC-Bildschirm, nur noch unscharf gesehen werden.

Welche Behandlungsmethoden kommen bei Presbyopie infrage?

Eine medikamentöse Presbyopie-Behandlung ist bislang nicht möglich. Auch durch ein sogenanntes Augentraining lässt sich der Verhärtungsprozess des Linsenkerns nicht aufhalten. Um der zunehmenden Beeinträchtigung des Sehens im Nahbereich entgegenzuwirken, standen lange Zeit nur entsprechende Brillen oder Kontaktlinsen zur Verfügung. EuroEyes nutzt heute modernste Trifokallinsen von ZEISS zur dauerhaften Korrektur von Presbyiopie.

Brillen zur Symptombehandlung

Eine Brille bietet den Vorteil, dass sie eine relativ unkomplizierte Lösung darstellt und dass sie – vor allem, wenn nur eine leichte Korrektur notwendig ist – teilweise relativ preisgünstig ist. Allerdings empfinden viele Menschen das Tragen einer Brille als kosmetisches Problem. Zudem sind Brillen bei bestimmten Sportarten oder beruflichen Tätigkeiten hinderlich und müssen in der Regel nach einigen Jahren ersetzt werden, was den anfänglichen Kostenvorteil schnell aufzehrt.

Kontaktlinsen als Alternative zur Brille

Kontaktlinsen werden von ihren Trägern meist als kosmetisch vorteilhaftere Alternative zur Brille geschätzt, müssen jedoch auch immer wieder ersetzt werden und erfordern einen kontinuierlichen Pflegeaufwand. Manche Menschen kommen auch schlecht damit zurecht – z.B. aufgrund trockener Augen – oder können aufgrund von Unverträglichkeitsreaktionen keine Kontaktlinsen verwenden. Sowohl bei Brillen als auch bei Kontaktlinsen kommt noch das Risiko dazu, dass sie leicht verloren oder zu Bruch gehen können.

Presbyopie mittels Linsenoperation behandeln

Als dritte Möglichkeit, die Alterssichtigkeit auszugleichen, hat sich seit Jahren die Linsenoperation (refraktiver Linsenaustausch) etabliert. Dabei handelt es sich um eine Operation, das heißt, der Patient unterzieht sich einem kleinen Eingriff (Operationsdauer: ca. 15 min.), der ambulant durchgeführt werden kann. Bei der Behebung der Presbyopie wird das Auge zunächst mit Tropfen betäubt. So verspürt der Patient während des Eingriffs zu keinem Zeitpunkt Schmerzen. Anschließend wird die körpereigene Linse entfernt und durch eine individuell angepasste Multifokallinse ersetzt. Der Vorteil der Operation liegt vor allem darin, dass die Patienten danach dauerhaft auf eine Brille oder auf Kontaktlinsen zur Korrektur der Alterssichtigkeit verzichten können und keine Folgekosten, wie etwa für Kontaktlinsen-Pflegemittel oder neue Brillengläser, entstehen. Die konkreten Kosten für eine Linsenoperation hängen vom Ausmaß der Fehlsichtigkeit ab. Ein zusätzlicher Vorteil der Multifokallinsen ist, dass die Patienten nach dem Eingriff nicht mehr an Grauen Star erkranken können.

Welche Risiken bestehen bei der Linsenoperation?

Wie bei jeder anderen Operation auch, existieren auch beim refraktiven Linsenaustausch zur Behebung der Presbyopie bestimmte Risiken, die sich durch sorgfältige, professionelle Arbeit und modernste Technik stark reduzieren, aber niemals völlig ausschließen lassen. Neben extrem seltenen Operationsfehlern sind hier Infektionsrisiken, Probleme bei der Heilung nach der Operation sowie eventuelle Unverträglichkeiten gegenüber den bei der Operation verwendeten Substanzen zu nennen. Bei EuroEyes werden Sie in jedem Fall bis zu Ihrer Zufriedenheit behandelt. In der über zwanzigjährigen Geschichte von EuroEyes ist kein Patient – auch nicht bei der Presbyopie-Behandlung – blind geworden.

Presbyopie beheben lassen: Warum bei EuroEyes?

Bei einer Presbyopie-Behandlung durch einen Spezialisten der EuroEyes Klinikgruppe haben Sie in jedem Falle die volle Kostenkontrolle über die Behandlung. Sämtliche Leistungen vom ersten Beratungstermin über eine umfassende Voruntersuchung und die eigentliche Operation bis zur medizinischen Nachsorge sind bereits im Preis enthalten. Innovation hat bei EuroEyes einen hohen Stellenwert, sodass die Kliniken der Gruppe regelmäßig in modernste Voruntersuchungs- und Operationstechnologien investieren und mit den jeweils fortschrittlichsten Behandlungsmethoden arbeiten – u.a. kommt bei EuroEyes der fortschrittliche LenSx® Femto-Sekundenlaser zum Einsatz, der Teilschritte der Operation übernimmt und einen hochpräzisen, gewebeschonenden Eingriff am Auge ermöglicht und so exakt arbeitet, wie es per Hand kaum möglich ist. So werden die Voraussetzung für eine praktisch komplikationslose Behandlung geschaffen. Presbyopie-Behandlungen mittels Trifokallinsen erfolgen bei EuroEyes durch hoch spezialisierte Chirurgen, die bereits auf eine Vielzahl erfolgreicher Operationen dieser Art zurückblicken können und somit über umfassende Erfahrungen auf diesem Gebiet verfügen. Auch bei der Auswahl unserer Partner lassen wir größte Sorgfalt walten. Wir kooperieren ausnahmslos mit den renommiertesten Herstellern, die es auf dem Opthalmologiemarkt gibt. Unsere hohen Service- und Qualitätsstandards werden zudem durch die LASIK-TÜV SÜD-Zertifizierung bestätigt. Deshalb gilt: Mit einer Operation in einer EuroEyes Klinik investieren Sie nicht nur in ein völlig neues Lebensgefühl, sondern zugleich auch in Kompetenz, Qualität sowie Präzision und Sicherheit.

Falls Sie unter Presbyopie leiden und sich ein Leben ohne Brille wünschen, bietet Ihnen EuroEyes dafür beste Voraussetzungen sowie ein Höchstmaß an Kostentransparenz.

Welche Methode für mich?

Hier können Sie sehen, welche Methode für Sie geeignet ist.

WEITER

EuroEyes Top-Ärzte

130125_Teaser-Top-Ärzte

Unsere Augenärzte gehören zu den führenden Spezialisten Deutschlands.

MEHR

Haben Sie Fragen?

0800 17 11 17 11

Kontaktieren Sie uns gern per Kontaktformular oder telefonisch.

KONTAKT