Erfahrungsbericht-HaraldStelling-Content



Im Landkreis Stade liegt der kleine Ort Mulsum, in dem Harald Stelling seinen Fachbetrieb Stelling Elektrotechnik betreibt. Der 50-Jährige bietet mit seinem knapp 20-köpfigen Team Leistungen rund um Elektrotechnik und Telekommunikation an. Als Gründer und Chef koordiniert er sein Team und ist für die Akquise zuständig. Die Arbeit im Büro wurde für ihn mit der Zeit allerdings immer anstrengender: „Ich bin seit vielen Jahren weitsichtig. Als ich dann die 40 überschritten hatte, bekam ich immer mehr Probleme und suchte meinen Augenarzt auf. Der sagte mir, dass ich zu allem Übel jetzt auch noch alterssichtig wäre“, erzählt Harald Stelling. „Ich habe mir dann erst mal eine Gleitsichtbrille angeschafft. Damit kam ich aber überhaupt nicht klar. Ich hatte auch noch eine Lesebrille, die musste ich ständig auf- und absetzen, um überhaupt noch irgendetwas sehen zu können.“ Bei seiner Arbeit am PC kniff Stelling nur noch die Augen zusammen oder rückte vom Bildschirm weg, um etwas erkennen zu können.

Weil er es leid war, immer schlecht zu sehen, machte sich Harald Stelling auf die Suche nach Alternativen und ließ sich bei EuroEyes in Hamburg über die Möglichkeiten der Korrektur seiner Sehfehler beraten. Schnell war klar, dass er mit Multifokallinsen ein Leben ohne Brille führen könnte. „Für viele klingt es erst mal abschreckend, die eigene Linse entfernen zu lassen“, beschreibt Harald Stelling die Reaktionen aus seiner Umgebung. „Ich hatte vor dem Eingriff aber keine Angst, die Aussicht auf ein brillenfreies Leben war für mich entscheidend.“ Nach zweimal 10 Minuten war der Aufenthalt im OP auch schon vorbei. Dass Herr Stelling sich beide Augen an einem Tag korrigieren ließ, zeugt für sein Vertrauen in das EuroEyes-Team. „Am dritten Tag nach der OP habe ich bereits acht Stunden am PC gearbeitet – aber zum ersten Mal komplett ohne Brille!“ erzählt Stelling strahlend. „Das war einfach super und hat mich bestätigt, genau das Richtige getan zu haben.“

Der Elektrotechnikermeister muss jetzt nicht länger in seinen Taschen nach einer Lesebrille suchen. „Wenn ich bei meinen Kunden bin, kann ich ohne Brille die Typenschilder auf Maschinen wieder problemlos erkennen und sogar Kleingedrucktes in technischen Unterlagen lesen.“ Sein Fazit: „Das war für mich zu 100% die richtige Entscheidung.“ Und fügt hinzu, dass ein befreundeter Architekt ihn bei jedem Treffen neugierig beobachtet. Stelling ist sich sicher: „Der kommt auch bald zu EuroEyes!“

Sehen Sie Harald Stelling im Video: