close
Kontakt
close

Ihr Kontakt zu EuroEyes

Wenn Sie Fragen oder Anregungen haben, können Sie hier schnell und einfach Kontakt zu EuroEyes aufnehmen oder bei Bedarf Informationsmaterial anfordern.

Kostenlose Hotline: 0800 1711 1711

Mo–Fr 8–20 Uhr,
Samstag 9–14 Uhr

Wissenswertes über Femto-LASIK

Die Femto-LASIK ist die Weiterentwicklung der klassischen LASIK und zählt zu den präzisesten  Verfahren zur Korrektur von Fehlsichtigkeiten.

Warum setzt EuroEyes nur noch die Femto-LASIK statt die Mikrokeratom LASIK ein?

Die LASIK (Laser-in-situ-Keratomileusis) ist seit vielen Jahren ein wissenschaftlich anerkanntes und etabliertes Verfahren zur Korrektur von Fehlsichtigkeiten und deswegen eine der weltweit bevorzugten Operationsmethoden vieler Augen-Spezialisten.
Diese klassische LASIK Methode ist in den letzten Jahren entscheidend weiterentwickelt worden: zur Femto-LASIK.
Um eine Fehlsichtigkeit mit einer LASIK, oder Femto_LASIK korrigieren zu können, muss zuvor ein kleines, rundes Hornhautdeckelchen präpariert werden. Die Präparation dieser Hornhautlamelle, auch Flap genannt, erfolgt bei der klassischen LASIK mit einem Mikromesser. Bei der Femto-LASIK präpariert ein Femtosekundenlaser den Flap – ganz ohne den Einsatz mechanischer Schneidinstrumente.

Sicherheit und Präzision mit dem Femtosekundenlaser

Die Femto-LASIK ist ein präzises Verfahren zur Schaffung der Hornhautlamelle. Daher sollten Sie sich bei der Wahl einer Klinik immer vergewissern, dass bei der Augenlaserbehandlung mit einem Flap ein Femtosekundenlaser eingesetzt wird.

Die Vorteile der Femto-LASIK im Vergleich zur klassischen LASIK im Überblick:

Für die Femto-LASIK spricht:

  • glatte, gleichmäßige Hornhaut-Flaps
  • dünnere Flaps, weniger Gewebeabtrag
  • präzisere und sichere Methode
  • schmerzfreie Methode, "sanfte Lasik"
  • schonende, sanftere Methode
  • schnellere Sehrehabilitation
  • geformtes Kontaktglas
  • keine Fehlschnitte während der OP
  • kein Black-out des Auges
  • keine Unterbrechung der Netzhautdurchblutung

Gegen die Mikrokeratom LASIK spricht:

  • unregelmäßig geformte Hornhaut-Flaps
  • mehr Belastung der Hornhaut durch dickere Flaps
  • unsichere Methode, Abweichungen in der Flapdicke
  • unangenehm bis schmerzhaft
  • erhöhte Belastung für das Auge durch Mikromesser
  • längere Nebenwirkungen wie trockenes Auge
  • Saugring
  • Fehlschnitte während der OP möglich
  • Black-out des Auges
  • Unterbrechung der Netzhautdurchblutung möglich

Möchten Sie im Detail wissen, wie die Mikrokeratom LASIK funktioniert, können Sie dies hier nachlesen:

Mikrokeratom LASIK

close

Infomaterial anfordern