Ihr Kontakt zu EuroEyes

Wenn Sie Fragen oder Anregungen haben, können Sie hier schnell und einfach Kontakt zu EuroEyes aufnehmen oder bei Bedarf Informationsmaterial anfordern.

Ihre Daten
Was können wir für Sie tun?
Bitte geben Sie links unter „Ihre Daten“ eine Telefonnummer ein.

Kostenlose Hotline: 0800 1711 1711

 

Mo–Fr 8–20 Uhr,
Samstag 9–14 Uhr

2013

Implantation der neuartigen torischen trifokalen Linse von CARL ZEISS Meditec
Kurz- und weitsichtige Menschen mit Hornhautverkrümmung können jetzt von einer Innovation in der Augenchirurgie profitieren: Die Implantation von neuen, so genannten torischen Trifokallinsen ermöglicht Betroffenen ein natürliches Sehen – und das nicht nur in der Nähe und Ferne, sondern auch im intermediären Bereich.

ReLEx smile-Behandlung wird seit September 2013 in München angeboten, d.h. noch mehr Sicherheit beim Augenlasern. Bei dieser Behandlung ist lediglich ein winziger Laserschnitt in der Hornhaut nötig, um eine Fehlsichtigkeit langfristig zu beheben.

Am 11. Mai veranstaltete EuroEyes das erste deutsch-chinesische Symposium zur chirurgischen Behandlung von Fehlsichtigkeiten in Shanghai. Im Rahmen dieses Symposiums führte Dr. Jørn Slot Jørgensen, ärztlicher Leiter der Augenlaser-Klinikgruppe EuroEyes, die erste klingenfreie Implantation von multifokalen Kunstlinsen in China durch, die es den Behandelten ermöglichen, im Fern-, Mittel- und Nahbereich gut zu sehen. EuroEyes ist der einzige Anbieter in ganz China, der Patienten mit dem sogenannten LenSx-Laser gegen Alterssichtigkeit und Grauen Star behandelt.

Rund 170 Augenchirurgen und Fachärzte für Augenheilkunde aus ganz China folgten der Einladung der Klinikgruppe mit Sitz in Hamburg zum Symposium. Das Unternehmen organisierte die mehrtägige Konferenz in Kooperation mit der Shanghai Optometry Doctors and Refractive Surgeons Community und der Shanghai Ophthalmologist Society of Laser Medicine & Surgery. Ziel des Symposiums war es, eine Plattform für den wissenschaftlichen Austausch zwischen deutschen und chinesischen Ärzten zu schaffen. Aus Deutschland reisten unter anderem international renommierte Experten wie Prof. Dr. Thomas Neuhann, Gründer und medizinischer Leiter der alz Augenklinik München, Prof. Dr. Michael Knorz, Leiter des FreeVis LASIK Zentrums am Universitätsklinikum Mannheim, und Privatdozent Dr. Ralf-Christian Lerche, stellvertretender ärztlicher Leiter der EuroEyes Klinikgruppe, an. Als Experten aus China hielten beispielsweise Prof. Chu Renyuan vom an die Fudan University angegliederten EENT Hospital und Prof. Li Ying vom Peking Union Medical College Hospital Vorträge. Schwerpunkt der Referate war die Behandlung von Kurzsichtigkeit sowie Alterssichtigkeit. Die thematische Auswahl orientierte sich am Bedarf der chinesischen Patienten: Etwa 80 Prozent der Chinesen sind kurzsichtig. „Durch die zumeist sehr hohe Kurzsichtigkeit leiden die Menschen in China häufig viel früher an Alterssichtigkeit oder Grauem Star als beispielsweise in Deutschland“, erklärt Jørgensen.

EuroEyes eröffnet als erste deutsche Klinikgruppe einen Standort in China
Mit einer großen Zeremonie eröffnete EuroEyes als erste deutsche Klinikgruppe überhaupt am 11. April 2013 einen Standort in China. Die ärztliche Leitung der 650 Quadratmeter großen Klinik im fünften Stock des J-Life Centers im Jin Mao Tower, dem fünfthöchsten Wolkenkratzer Chinas, übernimmt Dr. Jørn Slot Jørgensen, der Gründer der EuroEyes-Klinikgruppe. Am neuen Standort sind 15 Mitarbeiter tätig , etwa die Hälfte von ihnen sind Deutsche.